Pico

Erfahrungen

Walbeobachtungen setzen die Walfangtradition der Insel fort, allerdings in einer der heutigen Zeit angepassten Form. Die Gewässer um Pico sind für das Segeln und das Kajakfahren hervorragend geeignet. Ein Bootsausflug ermöglicht es, den Küstenverlauf aus nächster Nähe zu betrachten. Entlang der Küste kann man von vielen Felsen und flachen Stellen aus angeln oder tauchen.

Der Aufstieg zum Pico  ist für jedermann machbar, man sollte jedoch in einer guten physischen und psychischen Verfassung sein. Eine passende Wanderkleidung/Ausrüstung ist unbedingt erforderlich. Ein Bergführer kann auf Besonderheiten der Vegetation hinweisen und  von Einzelheiten der Geschichte des Vulkans berichten und somit das Erlebnis des Aufstiegs vertiefen. Der Auf- und Abstieg dauert mindestens vier Stunden. Manche Reiseveranstalter haben eine Übernachtung auf der Bergspitze im Programm, damit die ersten Strahlen des Sonnenaufgangs eingefangen werden können.

Von dem gut eingerichteten Besucherzentrum der «Gruta das Torres» aus kann die unterirdische Welt dieses Lavatunnels erkundet werden. Auf Pico existieren einige Höhlen und Grotten, wie z.B. die «Furna de Frei Matias», und die «Montanheiros», die in Begleitung eines speziellen Führers und mit Spezialausrüstung erkundet werden können.

Das gut strukturierte Netz der Wege für Wanderer und Radfahrer oder für Ausflüge mit Esel oder zu Pferd bietet die Möglichkeit, die Landschaft in Ruhe zu genießen.

Highlights