Der archipel

  • Leuchtturm von Gonçalo Velho, der erste Beschenktenvon Santa Maria und São Miguel
  • Historische zentrum von Ponta Delgada
  • Angra do Heroísmo Weltkulturerbe der UNESCO
  • Mühlen im holländischen Stil mit ihren eigenartigen roten Dächern, sind die Ex-libris von Graciosa
  • Aussicht über Velas
  • Ehemaligen Jesuitenkollegs, jetzt die Mutter Kirche, das Rathaus und das Horta-Museum
  • Aussichtspunkt auf das Weinmuseum in Madalena, ausgezeichnet für seine Architektur
  • Leuchtturm von Lajes das Flores
  • Schlösser aus Holz typisch für die Crow

Kulturerbe

Inseln „par excellence“

Die Azoren haben das Ziel, sich durch die besondere Qualität und Authentizität von anderen Angeboten abzuheben. Natur und kulturelles Erbe sind  von großer Bedeutung und werden hoch geschätzt. Die historische Stadt von Angra do Heroísmo und die «Paisagem Cultural da Vinha da Ilha do Pico» (Weingärten auf Pico) gelangten  durch die Ernennung zum Weltkulturerbe durch die UNESCO zu internationaler Anerkennung. Die Inseln Graciosa, Corvo und Flores wurden zu Biosphärenreservaten erklärt.

Der Archipel der Azoren ist ein ausgezeichnetes Reiseziel. Hier wird großer Wert auf die Umwelt und auf das kulturelle Erbe gelegt. Die Wahl der «Lagoa das Sete Cidades» sowie der Vulkanlandschaft der Insel Pico zu den schönsten Naturwundern von Portugal sind weitere Beweise dafür. Auf der Liste der besten Inseln der Welt für den Natur-Tourismus stehen die Azoren auf Platz zwei. Die touristische Entwicklung erfolgt im Einklang mit der Natur und im Einvernehmen mit der sympathischen Bevölkerung, die die alten Traditionen pflegt und freundlich ihre Besucher empfängt.

Der Azoren-Geopark zählt seit März 2013 zum Europäischen und Globalen Netzwerk der Geoparks unter der Schirmherrschaft der UNESCO.

Architektur

Die Kirchen, Klöster, Ferienhäuser und Landhäuser des Archipels schaffen mit ihren weißen Mauern und schwarzen Steinmetzarbeiten aus Lavagestein charakteristische schwarz-weiße Strukturen.

Wind- und Wassermühlen, Veranden mit schmiedeeisernen Verzierungen, Holzbacköfe, Kamine, Straßen, Gassen und die Häuser, ganz aus schwarzem Gestein gebaut, ergänzen das typische Bild jeder Insel.

Die azorische Architektur zeigt sich am besten in der Stadt Angra do Heroísmo auf der Insel Terceira mit ihren munteren und farbenprächtigen Fassaden.

Kultur

Die azorischen Museen verfügen über verschiedene volkskundliche Sammlungen. Die historische Verbundenheit mit Landwirtschaft, Viehzucht, Kunsthandwerk und Fischfang wird hier repräsentiert. Die Geschichte des Walfangs sowie die Überreste dieser wertvollen Epoche haben besondere Spuren auf den Inseln Pico und Faial hinterlassen. Man findet auch sakrale Kunst in den Ausstellungsräumen der Museen, doch den weitaus größeren Teil dieser wertvollen Kunststücke kann man im Inneren der zahlreichen Kirchen bewundern.

Während der Jahrhunderte entwickelte sich das politische Bewusstsein der azorischen Bevölkerung und brachte Persönlichkeiten wie den ersten Präsidenten der portugiesischen Republik Manuel de Arriaga sowie seinen Nachfolger, Teófilo Braga, hervor. Diese sozialpolitische Bewegung schuf ebenso Künstler und Schriftsteller wie Antero Quental, Vitorino Nemésio, Natália Correia, Domingos Rebelo und Canto da Maya.

Kunsthandwerk

Blumen aus Fischschuppen, Scrimshaw (Schnitzarbeiten aus Walzähnen und –knochen), Puppen aus Maisblättern und Miniaturen aus Feigenmark sind vier gute Beispiele des Einfallsreichtums der Azorer, aus Naturmaterialien Kunstwerke herzustellen. Bei Keramik-, Web-, Häkel- und Stickarbeiten werden überwiegend lebendige Farben auf weißem Grund verarbeitet.

Noch aus den Zeiten der ersten Siedler stammt die «Viola da Terra» (Gitarre). Sie wird bis heute  in verschiedenen Orten des Archipels hergestellt. An den azorischen Musikschulen gehört das Spiel auf der «Viola da Terra» zum Unterrichtsprogramm.